Die untenstehenden Biere braue ich regelmässig und gehören zum aktuellen Sortiment. Es handelt sich dabei um die Biere die ich auch selber am liebsten trinke. Geprägt wurden diese Sorten durch meine längeren Auslandaufenthalte in Irland und Estland. Bei den Zutaten verwende ich, wenn immer möglich Malz und Hopfen aus biologischem Anbau.

Unter jedem Bild findet Ihr den Lagerbaromether, welcher anzeigt, ob diese Biere aktuell auch erhältlich sind.

Zwickel Organic - 4.8 % vol

Das Zwickel Organic ist ein untergäriges und unfiltriertes Kellerbier. Es ist ein leichtes und erfrischendes Bier für jeden Anlass. Für meine Interpretation eines Zwickelbieres verwende ich ausschliesslich Malz und Hopfen aus biologischem Anbau.

Ursprünglich war mit Zwickelbier die Probe gemeint, die der Braumeister vor dem Filtern vom Lagertank entnimmt. Das Entnehmen dieser Bierprobe mit dem sogenannten Zwickelhahn wird als Zwickeln bezeichnet.

Die Bezeichnung Kellerbier beruht darauf, dass das Bier direkt aus dem Lagertank – ohne Filtration – getrunken oder abgefüllt wird.

Hallaugia Red Ale - 4.5 % vol

Das Hallaugia – Red Ale kommt mit einer rötlichen Farbe, einer dezenten Hopfenbittere und einem leichten, aber malzbetonten Körper daher. Diese Red Ale ist an den irischen Ale Typ angelehnt.

Das Red Ale ist eine Ale Art, welche Ihre Färbung durch eine spezielle Malzauswahl erhält. Diese Biersorte ist insbesondere in Irland und England häufig anzutrefen.

Chläggi Weisse - 4.8 % vol

Das Chläggi Weisse ist ein unfiltriertes, trübes Hefeweizenbier. Es wird nach einem relativ einfachen Rezept gebraut. Es müssen rund 50 % des verwendeten Malzes Weizen sein, um das Bier Weissbier nennen zu dürfen. Hopfen wird eher behutsam verwendet um dem Bier eine gewisse Bittere zu geben, die das Gegengewicht zum Malzkörper darstellt.

Das Chläggi Weisse wurde mit einer originalen Weissbierhefe einer bayrischen Weissbierbrauerei vergoren.

 

8215 - New England IPA - 4.7 % vol

New England IPAs oder einfach NEIPAS zeichnen sich geschmacklich vor allem dadurch aus, dass sie viel fruchtiger und in der Regel auch etwas leichter schmecken als klassische IPAs. Der Hopfen wird bei einem NEIPA erst spät, also kurz vor Schluss des Kochen dazu gegeben. Dies hat den Effekt, dass viel mehr ätherische Öle und weniger Bittere im Bier bleiben. Natürlich werden NEIPAS auch gestopft, aber nicht ganz so stark.

Das 8215 – New England IPA ist bereits sehr fruchtig in der Nase. Diese Fruchtigkeit ist beim Antrunk noch sehr stark und wird dann im Abgang durch eine feine Bittere abgelöst.

 

Chlägginess Irish Stout - 4.5 % vol

Das Chläggniess Irish Stout ist ein tiefschwarzes, obergäriges Bier mit einer ausgeprägten cremefarbenen Schaumkrone. Diese Interpretation von einem Dry Stout wurde von einem bekannten Stout von der grünen Insel geprägt. 

Das Irish Stout ist grundsätzlich als ein „kompromissloses“ Stout bei welchem der Fokus auf der Verwendung von Röstmalz/-gerste liegt. Diese intensiven Röstaromen sind daher sehr dominant. Die Hopfung erfolgt überwiegend nur zur Realisierung einer moderaten Hopfenbittere, um den vollen und malzigen Körper auszubalancieren. Das Irish Stout, um es zusammenfassend auszudrücken, ist durch ein trockenes Trinkgefühl charakterisiert, weshalb auch von einem Dry Stout gesprochen wird.

Dinkel Pale Ale - 4.5 % vol

Das Dinkel Pale Ale ist ein helles, leichtes und spritziges Ale mit einem zarten nussigen Geschmack. Der Dinkel verleiht dem Bier einen ganz speziellen Charakter. Durch die Verwendung einer neutraleren obergärigen Hefe, ist der dinkeltypische Geschmack sehr ausgeprägt.

Dinkelbier ist wie Weizenbier eine obergärige Biersorte. Als Vorläufer des modernen Weizens wird er oft ähnlich gebraut und mit einer typischen Weizenhefe vergoren.

 

Barley Wine - 9.5 % vol

Der Barley Wine ist mit 9.5 % vol ein sehr starkes Bier. Süsslich beim Antrunk und die angenehme Bitterkeit im Abgang machen dieses Bier zu einem idealen Begleiter an einem kalten Winterabend.

Der Barley Wine ist eine sehr starke Alesorte mit mindestens 7 % Alkoholgehalt, teilweise auch mit bis zu 13 % und entsprechend hoher Stammwürze. Der Name leitet sich vom Wein ab, da der Alkoholgehalt eher dem eines Weins ähnelt als dem anderer Biere.

 

Chläggi Dunkel - 4.8 % vol

Das Chläggi Dunkel ist meine Interpretation eines dunklen Hefeweizens. Wie das Helle ist auch das Dunkle ein unfiltriertes, trübes Hefeweizenbier. Der Weizenanteil liegt aber bei unter 50%,  Hopfen wird auch hier eher behutsam verwendet.

Das Chläggi Dunkel wurde ebenfalls mit einer originalen Weissbierhefe einer bayrischen Weissbierbrauerei vergoren.

 

 

 

Emmer - Brown Ale - 4.5 % vol

Das Emmer – Brown Ale ist ein bräunliches Ale und generell eher mild. Der Begriff Brown Ale wurde erstmals im späten 17. Jahrhundert von Londoner Brauern verwendet, um ihre Produkte wie Mild Ale zu beschreiben.

Meine Interpretation des Brown Ales habe ich mit Emmer aus dem Klettgau ergänzt. Den Emmer habe ich als Rohfrucht dem Brauprozess beigefügt. Für die Gärung habe ich eine neutrale Ale Hefe verwendet.